Vor­sor­ge Gotha

Häu­fig gestell­te Fra­gen – Vorsorge

  • War­um soll ich mir Gedan­ken um mei­ne der­eins­ti­ge Bestat­tung machen?

Wer sich recht­zei­tig mit der End­lich­keit des eige­nen Lebens aus­ein­an­der­setzt, beweist Mut, sichert die Durch­füh­rung der eige­nen Wün­sche bereits zu Leb­zei­ten in einer Bestat­tungs­vor­sor­ge ab und nimmt sei­ne Ange­hö­ri­gen die Last, in Zei­ten der Trau­er lan­ge über den mut­maß­li­chen Wil­len des Ver­stor­be­nen nach­den­ken zu müs­sen. Auch bei einer mög­li­chen Pfle­ge­be­dürf­tig­keit kann man so in Zei­ten, in denen eine eigen­stän­di­ge Wil­lens­äu­ße­rung noch mög­lich ist, die eige­ne Bestat­tung bespre­chen und den Rah­men abstecken.

  • Wie und wo kann ich einen Besta­t­­tungs­­­vor­­­sor­­ge-Ver­­­trag abschließen?

Eine Bestat­tungs­vor­sor­ge­ver­ein­ba­rung bedeu­tet nicht, bereits zu Leb­zei­ten einem Bestat­ter eine finan­zi­el­le Vor­leis­tung zu ent­rich­ten. Viel­mehr wird aus­ge­hend von den eige­nen Wün­schen und den indi­vi­du­el­len finan­zi­el­len Mög­lich­kei­ten die der­eins­ti­ge Bestat­tung ver­ein­bart. Dies ist in der Regel mit kei­nen Kos­ten oder Gebüh­ren ver­bun­den und kann beim Bestat­ter abge­schlos­sen werden.

  • Wie kann ich einen Besta­t­­tungs­­­vor­­­sor­­ge-Ver­­­trag finan­zi­ell absichern?

Der Bun­des­ver­band Deut­scher Bestat­ter bie­tet Ihnen über das Kura­to­ri­um Deut­sche Bestat­tungs­kul­tur e.V. und die Deut­sche Bestat­tungs­vor­sor­ge Treu­hand AG die Absi­che­rung von Bestat­tungs­vor­sor­ge­ver­trä­gen an. Es han­delt sich im Ein­zel­nen um:

  1. Treu­hand­ver­trag über die Deut­sche Bestat­tungs­vor­sor­ge Treu­hand AG
  2. Ster­be­geld­ver­si­che­rung der Nürn­ber­ger Ver­si­che­rung, ver­mit­telt durch das Kura­to­ri­um Deut­sche Bestattungskultur
  • Wie kann ich die Bestat­tungs­vor­sor­ge vor dem Zugriff des Sozi­al­am­tes schüt­zen? Was pas­siert bei einer mög­li­chen Pflegebedürftigkeit?

Grund­sätz­lich gilt: Die ange­mes­se­ne Bestat­tungs­vor­sor­ge ist vor dem Zugriff des Sozi­al­am­tes geschützt. Um eine ange­mes­se­ne Bestat­tungs­vor­sor­ge abzu­schlie­ßen, ist es im ers­ten Schritt erfor­der­lich, die Leis­tun­gen ein­schließ­lich der zu erwar­ten­den orts­üb­li­chen Kos­ten der der­eins­ti­gen Bestat­tung beim Wunsch­be­stat­ter zu ermit­teln und ver­trag­lich fest­zu­le­gen. Im zwei­ten Schritt wird die Bezah­lung des Bestat­ters im Ster­be­fall durch eine treu­hän­de­ri­sche Hin­ter­le­gung des Gel­des, zum Bei­spiel bei der Deut­schen Bestat­tungs­vor­sor­ge Treu­hand AG oder durch den Abschluss einer Ster­be­geld­ver­si­che­rung über das Kura­to­ri­um Deut­sche Bestat­tungs­kul­tur, vor Antrag­stel­lung auf Sozi­al­leis­tun­gen gesichert.

  • War­um ist es kei­ne gute Idee, das Geld bar oder auf ein Spar­buch zu hinterlegen?

Bar­geld kann jeder­zeit ver­lo­ren gehen oder gestoh­len wer­den, selbst die Ein­la­ge auf einem Spar­buch stellt nicht sicher, dass der Betrag, der auto­ma­tisch nach dem eige­nen Tod in die Erb­mas­se fällt, für die gewünsch­ten Zwe­cke ver­wen­det wird. Fer­ner sind das Spar­buch und Bar­be­trä­ge im Fal­le einer Pfle­ge­be­dürf­tig­keit nicht vor dem Zugriff des Sozi­al­am­tes sicher.

  • Wer soll­te das Toten­für­sor­ge­recht über­schrie­ben bekommen?

Das Toten­für­sor­ge­recht sichert das Recht und die Pflicht des damit Beauf­trag­ten, den Ort der Grab­stät­te und auch die Gege­ben­hei­ten der Bestat­tung zu ord­nen. In ers­ter Linie ist hier­bei auf die Wün­sche des Ver­stor­be­nen ein­zu­ge­hen. Ein Vor­sor­gen­der kann auch durch den Abschluss einer Bestat­tungs­vor­sor­ge­ver­ein­ba­rung den Bestat­ter mit der Wah­rung der ver­ein­bar­ten Moda­li­tä­ten beauftragen.

BDB Vorsorge Motiv 2

Bestattungsinstitut Gotha GmbH – Tra­di­ti­on verpflichtet!

Menü