Ernst Anding war ein deutscher Astronom.

Prof. Dr. Ernst Anding war der letzte Direktor der Gothaer Sternwarte. Er wurde als Sohn eines Seeberger Bauern geboren. Nach seiner Gothaer Schulzeit studierte er in Jena und München Naturwissenschaften und Astronomie. Nach der Promotion war er als Dozent und Professor in München tätig. Trotz eines gesicherten wissenschaftlichen Laufbahn, die er als Observator der bayerischen Kommission für die Internationale Erdmessung – verbunden mit einem Lehrauftrag – in München vor sich hatte, kehrte er im Frühjahr1906 in seine Heimat zurück. Er wurde zum Direktor der Herzoglichen Sternwarte berufen, nachdem die Stelle 9 Jahre unbesetzt geblieben war. Damit war zum ersten Mal seit Bestehen der Sternwarte ein Einheimischer in dieser Funktion.. Unter seiner Leitung wurde die Sternwarte um eine Reihe wichtiger astronomischer Geräte ergänzt. Prof. Andings besondere Tätigkeit lag auf theoretischem Gebiet und betraf vorzugsweise die Erforschung der Bewegungsverhältnisse im Fixsternraum. Auch hat er auf dem Gebiet der astronomischen Fotometrie (Lehre von der Messung der Lichtstärke) gearbeitet. Die Ergebnisse seiner Arbeit hat er in einer größeren Anzahl von Schriften niedergelegt. Er blieb bis 1934 in dieser Stellung. Mit seinem Ausscheiden wurde die Gothaer Sternwarte endgültig geschlossen. Prof. Anding war als Gelehrter weit über Gothas Grenzen hinaus bekannt und hochgeschätzt. Nur 2, der insgesamt 10 Direktoren der Gothaer Sternwarte blieben dieser Einrichtung bis an ihr Lebensende treu: Peter Andreas Hansen und Ernst Anding.

Familienplatz, Teil II

Ort der Grabstätte: 1860-1945 Fam. Platz Nr. 224

Menü