Wie schlägt man ein Erbe aus?

Wie soll­ten Sie vor­ge­hen, wenn Sie ein Erbe aus­schla­gen möch­ten? Neben unse­ren monat­li­chen Ver­an­stal­tun­gen im Lebens­zen­trum Gotha zum The­ma Erbrecht möch­ten wir Sie an die­ser Stel­le mit Inhal­ten eines Zei­tungs­ar­ti­kels aus der Thü­rin­ger All­ge­mei­nen vom 12.01.2018 informieren.

Ich habe erfah­ren, dass ich Erbe mei­nes Cou­sins sein soll. Ich möch­te mich aber nicht mit dem büro­kra­ti­schen Auf­wand belas­ten. Mein Cou­sin war vor Mona­ten ver­stor­ben. Das Nach­lass­ge­richt mein­te nun, ich kön­ne die Erb­schaft nicht mehr aus­schla­gen. Was kann ich tun?

“Zunächst soll­ten Sie über­le­gen, ob Sie die Erb­schaft wirk­lich aus­schla­gen wol­len”, emp­fiehlt Ralf Rei­chertz, Refe­rats­lei­ter Recht von der Ver­brau­cher­zen­tra­le Thü­rin­gen. “Sie soll­ten prü­fen, ob Ver­mö­gen vor­han­den ist; ob Schul­den beim Erb­las­ser vor­han­den sind, die noch zu beglei­chen sind. Der Erbe haf­tet, wenn er die Erb­schaft ange­nom­men hat, auch für die Ver­bind­lich­kei­ten des Erb­las­sers. Zudem müs­sen die Nach­lass­ver­bind­lich­kei­ten berück­sich­tigt wer­den. Dazu gehö­ren bspw. die Bestat­tungs­kos­ten. Bleibt ein Ver­mö­gen, so soll­ten Sie gut über­le­gen, ob der even­tu­ell anfal­len­de Auf­wand wirk­lich so groß ist, dass Sie auf die Erb­schaft ver­zich­ten wol­len. So ist bspw. nicht immer die Bean­tra­gung eines Erb­schei­nes not­wen­dig. Sie kön­nen sich ent­we­der an einen Notar oder einen Rechts­an­walt wen­den. Soll­te aber das Erbe über­schul­det sein, wird eine Erbaus­schla­gung sinn­voll sein. Aller­dings ist die Frist für eine Erbaus­schla­gung kurz. Sie beträgt nur sechs Wochen ab Kennt­nis vom Anfall der Erb­schaft. Um Kennt­nis vom Erb­fall zu haben, muss der Erbe objek­tiv hin­rei­chend siche­re Infor­ma­tio­nen haben, dass er Erbe ist. Zwei­fel­haf­te, vage und nicht prüf­ba­re Infor­ma­tio­nen rei­chen nicht aus.”

Ob dies in Ihrem Fall vor­liegt, soll­ten Sie mit einem Rechts­an­walt oder Notar bespre­chen. Die Bestattungsinstitut Gotha GmbH hat dafür – getreu ihres Mot­tos “Tra­di­ti­on ver­pflich­tet”  und natür­lich als ein­zi­ges Thü­rin­ger Insti­tut- ihr Ser­vice­an­ge­bot für Sie erwei­tert. Besu­chen Sie unse­re kos­ten­freie Erst­be­ra­tung mit dem Fach­an­walt für Erbrecht, Herrn RA Stoll, im Lebens­zen­trum Gotha an jedem 1. Diens­tag im Monat von 17:00 Uhr – 20:00 Uhr. Tele­fo­ni­sche Vor­anmel­dung unter 03621/226685.

Wir bera­ten Sie gern!

Ihr Ronald Häring, Geschäftsführer

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü