Wer darf Bestatter

Wer darf Bestat­ter – ein “ein­ge­deutsch­tes” Zitat, wel­ches eher von den Jugend­li­chen ver­wandt wird. Aber tref­fend ist es schon for­mu­liert und erschre­ckend zugleich:

Wuss­ten Sie, dass es bis heu­te kei­ne gesetz­li­che Rege­lung dazu gibt, wer den #Bestat­ter­be­ruf ergrei­fen darf? Dass heißt, jeder darf der­zeit ohne nach­ge­wie­se­ne Fach­kennt­nis­se ein Bestat­tungs­un­ter­neh­men eröff­nen und sich Bestat­ter nennen. 

Seit Jah­ren setzt sich der Bun­des­ver­band Deut­scher Bestat­ter dafür ein, dass eine qua­li­fi­zier­te Aus- und Fort­bil­dung zum fes­ten Bestand­teil jeder Berufs­pla­nung als Bestatter/in wird. Die Bestattungsinstitut Gotha GmbH zeich­net sich seit Jah­ren eben­falls durch die regel­mä­ßi­ge Aus­bil­dung jun­ger Men­schen aus. Aktu­ell hat die akti­ve Aus­wahl­pha­se für das Aus­bil­dungs­jahr 2018 begonnen.

Seit 2003 gibt es zusätz­lich zu den Fort­bil­dungs­lehr­gän­gen den Aus­bil­dungs­be­ruf #Bestat­tungs­fach­kraft und seit 2009 den #Bestat­ter­meis­ter nach der BestMstV. Zudem bie­tet der Fach­ver­lag Lehr­gän­ge zum Geprüf­ten Tha­na­to­prak­ti­ker, Geprüf­ten Kre­ma­ti­ons­tech­ni­ker und vie­les mehr an.

Mehr zu Aus- und Fort­bil­dung im Bestat­tungs­ge­wer­be erfah­ren Sie unter: https://www.bestatter.de/aus-und-fortbildung/

Aber nicht nur die Aus­bil­dung ist, wie ich mei­ne, eine exis­ten­ti­el­le Vor­aus­set­zung, um seri­ös die­sen Beruf aus­üben zu kön­nen. Die mate­ri­ell tech­ni­sche Aus­stat­tung ist eben­falls Grund­vor­aus­set­zung. Die Tätig­kei­ten, wel­che für die Hin­ter­blie­be­nen aus­ge­führt wer­den, rich­ten sich in der Regel nach den all­ge­mei­nen Bestim­mun­gen der DIN EN 15017. Hier wird bei­spiels­wei­se von einem Bestat­tungs­kraft­wa­gen (Bkw) gespro­chen. Die­se Spe­zi­al­fahr­zeu­ge soll­te ein Bestattungsinstitut vor­hal­ten. Lei­der hat man schon ver­schie­de­ne Model­le gese­hen, wel­che sehr frag­wür­dig sind. Oft­mals wer­den der­ar­ti­ge Fahr­zeu­ge auch in frag­wür­di­gem, weil iro­ni­schem Kon­text benutzt. Zustand und Güte von Küh­l­ein­rich­tun­gen sowie die Aus­stat­tung der Räu­me für die hygie­ni­sche Ver­sor­gung ver­mit­teln ein­mal mehr die geleb­te Berufs­eh­re der Mit­ar­bei­te­rIn­nen des jewei­li­gen Bestattungsunternehmens.

In unse­rem Unter­neh­men wird streng dar­auf geach­tet, dass sämt­li­che Aus­stat­tungs- und Aus­rüs­tungs­ge­gen­stän­de auf dem Stand der Tech­nik sind. Bereits das Erschei­nungs­bild der Räum­lich­kei­ten lässt Rück­schlüs­se auf Zuver­läs­sig­keit und Arbeits­gü­te zu.

Fra­gen Sie vor Beauf­tra­gun­gen direkt nach der absol­vier­ten Aus­bil­dung oder bes­ser noch nach dem Fach­zei­chen der Bestat­ter. BestatterDie­ses steht in Ver­bin­dung mit der stän­di­gen Kon­trol­le durch den TÜV Rhein­land für Serio­si­tät.                                                                                                                                                                                   Ihr Ronald Häring ‑Geschäfts­füh­rer-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü