Die Feuerbestattung

Grundsätzlich wird auch für jede Feuerbestattung ein Sarg benötigt.
Dieser wird in der Regel nach der Trauerfeier zum Krematorium überführt. Nach der Verbrennung erfolgt die Überführung der Asche zum Beisetzungsort. Ebenfalls denkbar ist die schnellstmögliche Überführung des Sarges zum Krematorium um zeitnah (4 – 7 Werktage nach Eintritt des Todes) eine Trauerfeier mit anschließender Urnenbeisetzung durchzuführen.

Urnenwahlgrab
Ein Urnenwahlgrab, z. B. Doppel- oder Familiengrab, ist individuell und wird von den Angehörigen ausgewählt. Je nach Art können mehrere Beisetzungen in einer Grabstelle erfolgen.

Urnenreihengrab
Ein solches wird vom Friedhof zugeteilt, nur jeweils ein Verstorbener darf dort beigesetzt werden. Nach Ablauf der vorgeschriebenen Ruhefrist wird die Grabstätte eingeebnet. EIn Nachkaufen dieser Grabart ist nicht möglich.

Urnenrasengrabstätten
Die Sonderform dieser Grabstätte erfolgt wie die Gestaltung der Rasengrabstätten bei der Erdbestattung.

anonyme Feuerbestattung
Wer kein eigenes Grab möchte, kann die Beisetzung in einem anonymen Urnenfeld auswählen. Eine Trauerfeier ist hier wie bei allen anderen Bestattungen möglich. Mancherorts kann die Asche des Verstorbenen auch verstreut werden.

Die völlige Anonymität dieser Bestattung führt jedoch häufig zu Problemen bei der Trauerbewältigung, da ein Ort der Trauer, eine Stelle, die man besuchen kann, fehlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü