Krematorium Gotha

Das Krematorium Gotha wird im Auftrag der Stadtverwaltung Gotha betrieben!

Wir stellen uns vor!

Die Tradition der Einäscherung lässt sich in Europa bis in die Antike zurückverfolgen. Schon bei Homer wird das Ritual der „Brandbeisetzung“ beschrieben. Im Mittelalter und der frühen Neuzeit von der katholischen Kirche bis zum 2. Vatikanischen Konzil 1963  sanktioniert, erfuhr diese Art der Bestattung im 19. Jahrhundert trotz aller Widerstände in Gotha seine europäische Wiedergeburt.

Angehörige, welche in der heutigen Zeit etwas ganz Spezielles für ihre Verstorbenen möchten, finden es vielleicht interessant, wenn diese im ältesten, funktionierenden Krematoriums Deutschlands (und weltweit) eingeäschert werden – eine Bestattung mit langer Tradition. Sogar eine Nutzung des absolut einmaligen Kolumbariums zur Trauerfeier ist nach individueller Absprache mit der Friedhofsverwaltung möglich.

Unsere letzten Beiträge

rund um das Gothaer Krematorium und die Kremationskultur!

An dieser Stelle möchten wir in loser Folge unsere aktuellen Beiträge zur Verfügung stellen. Alle Veröffentlichungen beinhaltet unser „Beitrags-Archiv„.

Menü