Abschied­nah­me und Auf­bah­rung – Mög­lich­kei­ten und Grenzen

Allgemein, Bestattungsfragen
Vorheriger Beitrag
Digi­ta­les Erbe
Nächster Beitrag
The­men zum Erbrecht

Abschied­nah­me und Auf­bah­rung – Mög­lich­kei­ten und Grenzen

Abschied­nah­me und Auf­bah­rung – Mög­lich­kei­ten und Grenzen…!

Die Abschied­nah­me von unse­ren Ver­stor­be­nen ist ein Ritu­al, wel­ches unter­schied­lichs­te Aus­prä­gun­gen anneh­men kann. Nicht nur anlass­be­zo­ge­ne, jah­res­zeit­be­zo­ge­ne oder per­so­nen­be­zo­ge­ne Deko­ra­tio­nen zur Trau­er­fei­er sind mög­lich. Grund­sätz­lich sind Auf­bah­run­gen in einem offe­nen oder geschlos­se­nen Sarg durch­führ­ba­re Möglichkeiten.

Seit dem 19. Mai 2004 hat der Frei­staat ein Bestat­tungs­ge­setz für Thü­rin­gen erlas­sen. In die­sem wird in § 16 gere­gelt, dass eine Auf­bah­rung aus welt­an­schau­li­chen oder reli­giö­sen Grün­den durch­aus mög­lich ist. Inner­halb der ers­ten 48 Stun­den ist es somit unein­ge­schränkt rat­sam, eine Auf­bah­rung vor­zu­neh­men, sofern kei­ne hygie­ni­schen Beden­ken dage­gen ste­hen. Die­se Auf­bah­rung rich­tet sich nach den Gege­ben­hei­ten, wel­che in der EN 15017 (frü­her DIN 77300) für alle Bestat­tungs­un­ter­neh­men gere­gelt sind. 

Als Auf­bah­rungs­ort kann die Kir­che, eine Trau­er­hal­le, ein Abschieds­raum, die Fried­hofs­ka­pel­le oder auch die gewohn­te Umge­bung zu Hau­se im pri­va­ten Umfeld die­nen. Es haben Fami­li­en­an­ge­hö­ri­ge, Freun­de und Bekann­te die Mög­lich­keit, per­sön­lich und in geeig­ne­tem Rah­men Abschied zu neh­men. Oft­mals ist die­se Mög­lich­keit der Abschied­nah­me nicht oder nur unzu­rei­chend bekannt. 

Qua­li­fi­zier­te Bestat­tungs­un­ter­neh­men füh­ren eine hygie­ni­sche Ver­sor­gung – gern auch mit den Ange­hö­ri­gen zusam­men – durch, sodass unab­hän­gig von zeit­li­chen Gege­ben­hei­ten Abschied genom­men wer­den kann. Die­se Vor­ge­hens­wei­se hilft viel­mals, letzt­lich den Ver­lust zu akzep­tie­ren. Nach der Trau­er­fei­er, in der nach­ge­la­ger­ten Trau­er­pha­se steht Ihnen unser Gesprächs­kreis unter Gleich­füh­len­den zur Ver­fü­gung. Im Lebens­zen­trum Gotha fin­det an jedem 1. Mon­tag im Monat ein sol­ches Tref­fen statt.

Selbst­ver­ständ­lich ste­hen Ihnen dabei unse­re Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter mit fach­li­chem Rat zur Seite.
Ihr Ronald Häring, Geschäftsführer.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü